Altmünster

Der Ort, wo die Mutterkrippe vom Salzkammergut steht

Ortsansicht AltmünsterDieser idyllische am Traunsee gelegene Markt beherbergt eine besondere Rarität: Die „Mutterkrippe der Salzkammergutkrippen“, so die treffende Bezeichnung für dieses einmalige Krippenwerk von Johann Georg Schwanthaler (1740-1810) in sieben Darstellungen. Zudem gilt der Ortsteil „Viechtau“ als Heimatstätte der „Viechtauer Krippen“. Von hier aus hat sich auch das ländliche Schnitzen, Stücke wie praktische Holzlöffel, Wäscheklammern bis hin zu den Figuren für die heimischen Krippen. Noch heute gibt es hier mehrere aktive Schnitzer und Krippenbauer, deren Werke bei regelmäßigen Ausstellungen, wie etwa im Heimathaus Viechtau im Ortsteil Neukirchen bei Altmünster, zu besichtigen sind.
Unbedingt sollte man in Altmünster Kreuzigungsgruppe Kalvarienbergkirche Altmünsterauf den Kalvarienberg gehen, ob vom Gasthof Hocheck, von der „Tirolerwiese“ oder überhaupt vom Zentrum des Marktes aus.
Der Name „Anstieg“ ist in jedem Fall nicht gerecht, denn nur wenige Höhenmeter sind es bis zur Kalvarienbergkirche (erbaut 1844-1846). Umso sehenswerter ist die eindrucksvolle Kreuzigungsgruppe im Inneren der Kirche und die Aussicht auf den Markt Altmünster mit dem Traunsee, dem Traunstein und das gesamte Bergpanorama zwischen Grünberg und Erlakogel.

Spezielle Informationen für Krippenliebhaber:

Kirchenkrippe Neukirchen bei Altmünster

Kripperlroas
zwischen 26.12. (Stefanitag) und 2.2. (Maria Lichtmeß) – das Beginndatum kann allerdings unterschiedlich sein. Kripperlroasen gibt es im Ortsgebiet Altmünster und im Ortsteil Neukirchen mit mehreren Stationen. In privaten Wohnhäusern erklärt der Krippenvater oder die Krippenmutter den Besuchern die Krippe, wobei so manches erzählt wird, das in keinem Führer steht. Beim Besuch einer Krippe ist es gebräuchlich, eine kleine Spende zu hinterlassen, manchmal liegt auch ein Gästebuch für einen Eintrag auf (im Bild: Kustos Johann Gaigg erklärt die Kirchenkrippe Neukirchen).

wunderschöne KrippendarstellungSchwanthaler-Krippe
Der Schöpfer dieser imposanten Kirchenkrippe in der Pfarrkirche Altmünster, Johann Georg Schwanthaler (1740-1810), lebte in Gmunden, sein Wirkungskreis erstreckte sich aber weit über den lokalen Raum hinaus. Der Meister hinterließ als Besonderheit ein einmaliges Krippenwerk, die aus sieben Darstellungen bestehende „Schwanthaler Krippe“, die als „Mutterkrippe der Salzkammergutkrippen“ gilt und seit 1974 als gesamtes Ensemble in der Pfarrkirche Altmünster alljährlich zwischen Weihnachten und Maria Lichtmeß zu besichtigen ist. Trotzdem die Krippe bereits über 200 Jahre alt ist, sind die Figuren noch in ihrer Originalbemalung zu betrachten!
Die Schwanthaler-Krippe Altmünster ist zwischen 24.12. (Heiliger Abend) und 2.2. (Maria Lichtmeß) täglich zu besuchen. Außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten kann die Krippe gegen Voranmeldung von Gruppen ganzjährig besucht werden.
Zugang: Haupteingang Pfarrkirche Altmünster.

Heimathaus Viechtau

Heimathaus Viechtau
Kaum zu glauben, aber es ist wirkliche Tasache, daß seit dem 14. Jahrhunder die vielen Holzschnitzer und Drechsler aus der Viechtau Kluppen und Löffel sowie bemalte Holzpuppen (Docken) sowie Holzspielzeug bis nach Rußland, die Türkei und nach Rumänien exportierten. Dieses interessante Geschehen dokumentiert unter vielem anderen das Heimathaus in Neukirchen bei Altmünster  und ist daher ist in jedem Fall einen Besuch wert. Sehr viel Interessantes rund um Bräuche und Tradition wird hier in einem wunderbaren Rahmen gezeigt wird. Unterschiedliche Öffnungszeiten!

Comments are closed.