Radiomachen

Lang gehegt – und verwirklicht…

Werner Miklautsch im Freien Radio SalzkammergutEs ist nicht übertrieben, wenn ich sage, ich träumte schon als junger Lehrling vom Radiomachen, was damals wegen der eingeschränkten Möglichkeiten eher eine Utopie war.
Doch die Zeiten haben sich geändert und ich bin zu meiner eigenen Sendung im Radio gekommen. Das nötige Interesse und viel Unterstützung dafür fand ich beim „Freien Radio Salzkammergut„.
Bei einem „Schnupperkurs“ im FRS-Studio in Bad Ischl wurde mein eigenständig ausgearbeitetes Konzept mit fachkundigen Leuten detailliert besprochen und nach kurzer Zeit war ich bereits an der Produktion meiner eigenen Sendung „Ums Eck umi g’schaut – Menschen im und rund ums Salzkammergut„.
Mit echter Volksmusik untermalt, ist die Sendereihe zu hören  jeden 1. Sonntag im Monat von 8 – 9 Uhr, im Freien Radio Salzkammergut (FRS) und zum Nachhören auf der Unterseite nach der Ausstrahlung.
Wenn Sie sich mit einem meiner Gäste in Verbindung setzen wollen oder Fragen zur Sendung haben, kontaktieren Sie mich bitte per Mail!

Nächste Sendung „Ums Eck umi g’schaut“ am 4.8.2019
Da lade ich meine Hörerschaft ein, mit mir „in die Luft“ zu gehen…

SENDUNGEN – nachlesen und nachhören
Sendung vom 1.4.2018: (nachhören)
Landwirtschaft im Wandel – zu Gast am Bauernhof der Familie Hufnagl in Altmünster. Die musikalische Umrahmung besorgen in der 1. Sendung die Familienmusik Zehetner, D‘ Schlofhaumbuam, Peter Hausberger, die Köcker Musi, Jung und Frisch, die Hinterberger Musikanten und der Musikverein Reindlmühl.
Der Innviertler Mundartdichter Karl Pumberger-Kasper (Bild links) gibt zum Thema passend eines seiner Werke preis und die Werkskapelle Zeltweg (Steiermark) ist als Gastkapelle zu hören.
Bei diesem Kunststufen-Blasorchester habe ich selbst zwischen 1968 und 2004 mitgespielt.

Sendung vom 6.5.2018: (nachhören)
SOS - Kinderdorf AltmünsterSOS-Kinderdorf Altmünster – ein liebevolles Zuhause für jedes Kind
Seit über 60 Jahren gibt es die Einrichtung SOS-Kinderdörfer und so lange gibt es auch das Dof in Altmünster. Was hat sich im laufe der Zeit verändert? Ist die Einrichtung der Kinderdörfer heute noch notwendig?
Gespräch mit dem Leiter des SOS-Kinderdorfes Altmünster Gerhard Pohl und stellvertretend für alle Kinderdorfmütter Birgit Schramayer.

Sendung EXTRA vom 20.5.2018: (nachhören)
Sašo Avsenik und seine Oberkrainer im Salzkammergut
Es war schon ein besonderer Abend an diesem 9. Mai 2018, als Original Oberkrainerklänge durch den Feldbauernhof in Steinbach am Attersee klangen und den Veranstalter, Sepp Fürthauer „sprachlos“ machten. Sašo Avsenik spielte wieder einmal am Feldbauernhof und wie immer war auch diesmal der Saal bis zum letzten Platz ausverkauft. Als Überraschungsgast konnte Gregor Avsenik, Vater von Sašo und Sohn des großen Slavko Avsenik begrüßt werden.

Sendung vom 3.6.2018: (nachhören)
6-0399-104 qDie Heimat in Reim gebracht – bei der Mundartdichterin Ilse Priglinger zu Gast
Was bringt einen Menschen dazu, seine Gedanken niederzuschreiben und als Bücher zu veröffentlichen? Ist mit dem Schreiben von Gedichten und Geschichten „das große Geld“ zu machen? Wann und was schreibt Ilse Priglinger? Und was es mit dem Schlüsselmuseum auf sich hat.
Die Ohlsdorfer Heimatdichterin, die ihre Themen aus dem Leben greift und sich darauf ihren eigenen Reim macht.

Sendung vom 1.7.2018: (nachhören)
6-0470- (66)In Memoriam Slavko Avsenik – zu Besuch in Begunje, Slowenien
Im Mai 2018 war ich in Begunje und habe mir die Heimat des großen Slavko Avsenik angeschaut und mit seinem Enkel, Sašo Avsenik, ein exklusives Interview geführt. Auch war ich am Grab des Original Oberkrainer und habe mir auch das Avsenik-Museum angeschaut.
Der 3. Todestag des Meisters auf dem Akkordeon, Slavko Avsenik, war für mich der Anlaß, diese Sendung als einmaliges Dokument zu produzieren.

Sendung vom 5.8.2018: (nachhören)
6-0391-051Im Paradiesgarten der Oase Berta in Bad Aussee – Spaziergang durch den göttlichen Garten
Ein von Berta Köberl gespendetes Grundstück bildete die Basis für eine einzigartige Einrichtung der Lebenshilfe Aussee – die „Oase Berta“ mit dem Permapark. Dieser Paradiesgarten steht im Mittelpunkt dieser Sendung ebenso wie die Stifterin Berta Köberl, die nicht nur ein lebensfroher  Mensch war, sondern auch eine Frau mit vielseitigen anderen Qualitäten, wie als Dichterin oder auch Malerin (Titelbild: Selbstprotrait mit roten Schnecken).
„Den armen Kinderln helfen und ein wenig mehr Licht in ihr Leben bringen“, das war das Bestreben der Berta Köberl, als sie einst eine Gruppe behinderter Kinder sah…

Sendung vom 2.9.2018: (nachhören)
Landarzt im Salzkammergut – Abenteurer oder Idealist?
Der Landarzt in Ohlsdorf, Dr. Kurt Hochrainer, plant die geordnete Übergabe seiner Praxis samt Fachpersonal und Hausapotheke und will damit den Wechsel in seinen wohlverdienten Ruhestand vorbereiten.
Die Nachfolge wäre dabei kein Problem, ein qualifizierter Nachfolger wurde endlich, nach 3 Jahren intensiver Suche, gefunden und könnte sofort eingesetzt werden – könnte… wenn es da nicht, trotz bundesweit vielbejammertem Landärztemangel, bürokratische Hürden geben würde, die beinahe unglaubliche Dimensionen erreichen und den designierten Nachfolger im letzten Moment doch noch von einer Praxisübernahme abschrecken könnte.

Sendung vom 7.10.2018: (nachhören)
Der Gosauer Abenteurer und Weltenbummler Helmut Pichler

Ein Mensch, der bereits über 160 Länder der Erde besucht hat und sich seit mehr als 35 Jahren jedem Abenteuer stellt, kann viel erzählen.
Ein Mensch, der mit Steinzeitmenschen sowas wie Freundschaft schließt, der mit dem Eisbrecher durch die Arktis schifft oder einfach so einmal per Autostopp nach Afrika fährt, hat viel erlebt.
Ein Mensch, der seine Arbeit „Berufung“ nennt und am Morgen nicht weiß, wo er am Abend sein wird und der sich sogar mit Kannibalen bestens versteht, der ist ein wahrer Abenteurer – und Weltenbummler. Helmut Pichler im Gespräch mit Werner Miklautsch.

Sendung vom 4.11.2018: (nachhören)
Mit der Heimat auf Du und Du – bei der Heimatforscherin Rosa Höller zu Gast
Mit der Heimatforscherin Rosa Höller hat Traunkirchen – ja das ganze Salzkammergut – einen besonders aktiven Menschen, der sich intensiv mit der Geschichte unserer Heimat befaßt und bestimmte Objekte auch schützt und pflegt, manche sogar wieder neu erstellt.
Stundenlang wird mit äußerster Hartnäckigkeit in uralten Urkunden und Aufzeichnungen gestöbert und recherchiert, so lange, bis die gesuchten Daten in das Geschichte-Puzzle passen.
Die Freude von Rosa Höller an dieser akribischen Tätigkeit ist unbeschreiblich und sie nimmt Auszeichnungen, wie die „Professor-Hans-Samhaber-Plakette“ (2018), mit Respekt und Demut entgegen und sieht dabei einen Auftrag, mit dieser Arbeit unbeirrt weiterzumachen.

Sendung vom 2.12.2018: (nachhören)
Mit Konsulent Franz Frey „ums Eck umi g’schaut“
Einer der letzten Schnitzer und Krippenbauer der „Alten Schule“ in Ebensee, wenn es die überhaupt gegeben hat.
Franz Frey (Jhg. 1929) erzählt über sein Leben, seine Art zu schnitzen und seine Einschätzung über die Zukunft dieser alten, einst weitverbreiteten Tradition.
Der „letzte Pfannhauser“ schrieb das Buch „Hutz’n, Fetz’n, Lemp’n“ über die Geschichte des Ebenseer Faschings, und  davor „O Bruader, lieber Bruader mein…“, das in 2 Auflagen erschien und hoffnungslos vergriffen ist.
Ein wahrer Meister seines Faches, der jedoch die Hälfte des Erfolges seiner Ehefrau Theresia zu verdanken hat, so seine bescheidene Selbsteinschätzung. Ein eindrucksvolles Gespräch mit dem bekannten Schnitzer, Krippenbauer, Krippenvater und Buchautor, Konsulent Franz Frey (Foto: Wolfgang Spitzbart)

Sendung vom 6.1.2019: (nachhören)
Foto2okHl 3 Könige St. Gilgen  / Wolfgangsee
Nicht immer kommen die Heiligen 3 Könige im Auftrag der Pfarren, um Spendengelder für weit entfernte, oft namentlich kaum bekannte Länder zu sammeln.
St. Gilgen am Wolfgangsee setzt hier auf eine andere Marke: Hier reiten seit 1936 die Hl. 3 Könige jeden 6. Jänner abends, hoch zu Roß mit einem ausgedehnten Gefolge aus, um mit Spenden gezielt Menschen in der unmittelbaren Nachbarschaft, im Ort, im Umland, zu unterstützen – und das oft auch unter schwierigsten Voraussetzungen.
Mündliche überlieferte Lieder werden von den 3 Weisen aus dem Morgenland dargeboten und die sich ein ganzes Jahr für diese 1 Stunde im Jahr vorbereiten.

Sendung vom 3.2.2019: (nachhören)
gruppe_ohlsdorfGoldhaubengruppe Ohlsdorf – Tradition mit besonderem Glanz
Die definierte Aufgabe der Goldhaubengruppen in Oberösterreich ist nicht nur die Erhaltung von Traditionen, wie mir die Obfrau der Ortsgruppe Ohlsdorf, Maria Ortner, erklärte. Stark machen sich die 100 Mitglieder von Ohlsdorf, gleichsam wie die restlichen 18.000 Mitglieder oberösterreichweit, im sozialkaritativen Bereich. Ob das immer so leicht geht und wie es um den Vereinsnachwuchs steht, wird in dieser Sendung genau so behandelt wie die Tatsache, daß es alljährlich für die Ortsgruppe auf Reisen geht. Warum? Dies und viel mehr erklärt Maria Ortner in dieser abwechslungsreichen Sendung, mit viel guter, echter Volksmusik untermalt.

13 Radiosendungen sind vorbei und ich danke allen Hörerinnen und Hörern für die zunehmende Treue. Mein Dank gilt aber auch dem gesamten Team im Studio Bad Ischl des Freien Radio Salzkammergut für deren oft nicht ganz einfache (aber immer tolle!) Arbeit im Hintergrund der Sendungen – Danke!
Bis ins Jahr 2020 ziehen sich die Termine mit hochinteressanten Themen rund um die vorgesehenen Beiträge. Es ist dies ein gutes Zeichen, und es macht mich wirklich glücklich, daß die Themenvielfalt keinerlei zu versiegen droht.

Sendung vom 3.3.2019: (nachhören)

Trommelweiber AusseeFasching im Ausseerland – Flinserl & Co in Aktion am Beispiel Bad Aussee
Wenn im Ausseerland der Fasching mit den „Heiligen 3 Faschingstagen“ gefeiert wird, dann kommt dies vorwiegend aus den Köpfen (und Bäuchen) der Einheimischen für sich selbst. Extrem harte Kriterien werden für ein Mitwirken bei den Trommelweibern, bei den Flinserl und bei den Maschkera-Fischern gesteckt – und das seit mehr als 250 Jahren. Ich verschaffte mir einen tiefen Einblick in die Faschingsmacher in Bad Aussee und mußte dabei zur Kenntnis nehmen, daß der Fasching nicht überall im Ausseerland gleich ausschaut und es da oftmals „sehr tiefe Gräben“ zwischen den Traditionalisten gibt…

Sendung vom 7.4.2019: (nachhören)
Die 3 Blasmusikkapellen in Altmünster
Knapp 10.000 Einwohner hat die Marktgemeinde Altmünster und darf sich über gleich 3 Blasmusikkapellen freuen: Die Marktmusikkapelle Altmünster, den Musikverein Neukirchen und den Musikverein Reindlmühl.
Warum gleich 3 Blaskapellen, die nahezu im gleichen Leistungsniveau auftreten, sich gegenseitig ergänzen und einen wesentlichen Kulturträger in der Region am Traunsee darstellen? Das frage ich die 3 Obmänner Ing. Josef Rebhan, Martin Thalhammer und Michael Ofner. Was unterscheidet die 3 Blasmusiken dennoch, die jede als einen wesentlichen Punkt die Jungmusikerausbildung ansieht und praktiziert?
Ganz wichtig für alle 3 Musikvereine ist aber auch das Gesellschaftliche, die Kommunikation und Zusammenarbeit untereinander. Und wie es bei einem Musikerausflug so zugehen kann, davon berichtet Karl Pumberger-Kaspar in seinem Beitrag.

Sendung EXTRA vom 14.4.2019: (nachhören)
Interview mit dem Restaurierer Moser-SeiberlKampf dem Verfall an Kunstgegenständen
Die Restaurierwerkstätte Moser-Seiberl in Bad Aussee wird erfolgreich in der 3. Generation geführt und agiert in weiten Teilen Österreichs. Dabei setzt man auf langjährige Erfahrung, das besondere Einfühlungsvermögen und die fundierten Fachkenntnissen seiner Mitarbeiter.
Insbesondere Holzsskulpturen zählen zu den „Spezialitäten“ des Hauses Moser-Seiberl und es mußte noch kein einziger Auftrag wegen „zu starkem Verfall der Figur“ abgelehnt werden.
Mein Studiogast, Mag. Lukas Moser-Seiberl, kombiniert in seiner Arbeit althergebrachte Techniken mit neueren Methoden und führt den Erfolg auf seine „Berufung“ zu dieser Arbeit zurück.

Sendung vom 5.5.2019: (nachhören)
Zu Besuch in der Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen
In der Sendung „Ums Eck umi g’schaut“ am Sonntag, 5. Mai 2019, um 8 Uhr, bin ich in der Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen und gebe einen tiefen Einblick in die Möglichkeiten der modernen Forstbewirtschaftung, befrage meinen Gast über die generellen Sicherheitsmaßnahmen bei der Holzarbeit, mache einen Besuch am wahrscheinlich größten „Spielplatz für Erwachsene“ mit Harvester-Simulatoren, den riesigen Holzerntemaschinen und schau mir dabei auch eine „Motorsägen-Waschmaschine“ an.
Dazu gibt es viel schöne und echte Volks-, Marsch- und Chormusik sowie den humorvollen Kommentar zum Thema passend von Karl Pumberger-Kasper. Zu Gast bei mir in der Sendung ist die Leiterin der Forstlichen Ausbildungsstätte (FAST) Traunkirchen, Frau Mag. Hermine Hackl.

Sendung vom 2.6.2019: (nachhören)
Rosa PortraitEin Versprechen einlösend, hat mich Frau Rosa Höller durch ihren Heimatort Traunkirchen geführt und ich habe dabei erlebt, daß es in diesem kleinen Ort am Traunsee unzählige Attraktionen gibt und der Ort eine sehr lange und hochinteressante Geschichte hat.
Abseits von bekannten touristischen Zielen erklärte mir die mit der „Professor-Hans-Samhaber-Medaille“ ausgezeichnete Heimatforscherin, wie sie Traunkirchen sieht und was sie hier noch gerne erreichen möchte.
Es ist nicht immer leicht, gute Ideen auch durchzubringen, wie man am Beispiel der zerfallenden, aber unbedingt erhaltenswerten Felsritzbilder feststellen muß.
Aber ans Aufgeben denkt die rüstige und energische Heimatforscherin noch lange nicht…

Sendung vom 7.7.2019: (nachhören)

Zum 190. Geburtstag und gleichzeitig dem 120. Todestag von Ernest Heißl, dem Begründer der weltberühmten „Heißl – Schnitzerdynastie in Ebensee“, war für mich der Anlaß, mit der letzten noch in Ebensee lebenden direkten Nachkommin, Frau Helga Pramesberger, und ihrem Ehegatten Christian, ein Gespräch über ihre berühmten Vorfahren zu führen.
Frau Pramesberger erzählt über die Schaffenskunst ihres Vaters Rudolf d.J. und ihres Großvater Rudolf d.Ä. und gibt dabei einen tiefen Einblick in den Alltag in der Schnitzerwerkstatt in Rindbach, wo sie oftmals zwischen den beiden Schnitzern ihre Zeit verbrachte.
Das wohl bekannteste, von beiden gemeinsam geschaffene Werk, ist die „Winterkrippe“ bzw. „Holzknechtkrippe“ (Bild), die sich besonders durch markante Details auszeichnet. Zu Gast: Dr. Franz Gillesberger (Museum Ebensee)

geplante Sendungen im laufenden Jahr:
Sonntag, 04.08.2019, 8 Uhr – geht’s mit mir „in die Luft“ im wahrsten Sinn des Wortes
Sonntag, 01.09.2019, 8 Uhr – und heute geht’s mit mir „Sternderl schaun
Sonntag, 06.10.2019, 8 Uhr – Herbstzeit im Salzkammergut
Sonntag, 03.11.2019, 8 Uhr – November im Salzkammergut
Sonntag, 01.12.2019, 8 Uhr – Es weihnachtet sehr

und auch für 2020 sind weitere Sendungen geplant:
Sonntag, 05.01.2020, 8 Uhr – über einen einzigartigen Winterbrauch in unserer Region
Sonntag, 02.02.2020, 8 Uhr – Winterfreuden im Salzkammergut
Sonntag, 01.03.2020, 8 Uhr – so soll es endlich Frühling werden
Sonntag, 05.04.2020, 8 Uhr – Palmsonntag
Sonntag, 03.05.2020, 8 Uhr – es grünt und blüht in Wald und Feld
Sonntag, 07.06.2020, 8 Uhr – es soll doch ein schöner Sommer werden
Sonntag, 05.07.2020, 8 Uhr – nie mehr Schule, hurra die Ferien sind da!
Sonntag, 02.08.2020, 8 Uhr – Urlaubsgelüste weitab der Meeresküste
Sonntag, 06.09.2020, 8 Uhr – es herbstelt im Salzkammergut
Sonntag, 04.10.2020, 8 Uhr – Welttierschutztag
Sonntag, 01.11.2020, 8 Uhr – Allerheiligen
Sonntag, 06.12.2020, 8 Uhr – Nikolotag

Comments are closed.