Reparatur

Auch eine Krippe braucht einmal eine Reparatur

6-475-(76)

Ja, das merke ich jedes Jahr selber, wie schnell etwas passieren kann an einer Krippe. Da ein Baum ausgerissen oder der Zaun ist umgefallen, das Licht ausgefallen oder die Farben über den Sommer unansehlich und verblichen. Klar, daß dies für mich kein Problem darstellt, ich repariere sie einfach in meiner Werkstatt und schon wieder ist die Krippe für ein neuerliches Aufstellen bereit.
Nicht so einfach war es für eine Familie, die in Wien wohnt und eine alte Viechtauer Krippe ihr Eigen nennen darf. Ein ursprünglich schönes Stück, doch hat der Zahn der Zeit kräftig an dem wertvollen Stück genagt und auch etliche Figuren waren im Laufe der Zeit kaputt oder einfach verschwunden. Über meine Webseite fand mich die Familie und kontaktierte mich. Bei einem persönlichen Gespräch in meiner Werkstatt in Altmünster sah ich mir das gute Stück an und zeigte auch einige Krippen und Figuren aus meiner Hand. Schnell war man sich einig, die alte, reparaturbedürftige Viechtauer Krippe blieb in meiner Werkstatt und wird es auch so bis in den November hin bleiben. Alle Eckdaten der geplanten Reparatur- und Restaurierungsarbeiten wurden besprochen und bereits wenige Tage später ging ich ans Werk.
Mittlerweile sind einige Monate vergangen und die Krippe an sich ist fertig renoviert und wo es nötig war auch umgebaut. Die Beleuchtung wurde zur Gänze neu gestaltet und auf LED umgestellt, was nicht nur mehrere Möglichkeiten der Ausleuchtung anbelangt, sondern auch mehr Sicherheit gibt, denn LED-Licht hat kaum eine Wärmeentwicklung. Farblich wurde die Krippe ebenfalls teils erneuert, vor allem am „Fels“, wo Farbe und Glitzer abgebrochen waren – immerhin hat die Krippe doch schon einige Jahrzehnte am Buckel.
Als nächster Schritt wird die Krippe vom Inhaber besichtigt und dann geht es ans Befüllen mit Figuren, die natürlich auch von mir in meiner Werkstatt nach alten Original-Mustern geschnitzt und gefaßt werden. Es werden in dieser Krippe 3 Größen von Figuren benötigt, damit die Perspektive möglichst originell herauskommt. Die größten Figuren (6 cm) werden im Vordergrund stehen, weitere Figuren (4 cm) kommen links und rechts ober der Geburtsgrotte und die kleinsten Figuren (2,5 cm) werden ihren Platz links hinten oben finden. Eine Herausforderung – aber eine schöne – sind diese kleinen Figuren schon, die aber ganz nach dem Muster der großen Figuren geschnitzt werden, d.h. Arme eingesetzt und wenn diese noch so dünn sind. Aber es ist möglich, das habe ich mir bei den vielen schon selbst geschnitzten Musterfiguren bereits bewiesen…

wird laufend fortgesetzt….

Comments are closed.