Veranstaltungen

Veranstaltungen und Ausstellungen

Krippenwerkstatt besuchen
6-0461-070Führung durch die Krippenwerkstatt in Altmünster
(natürlich vorbehaltlich der aktuellen Corona-Bestimmung!)

Wo gibt es die Möglichkeit, das ganze Jahr über eine Krippenwerkstatt zu besuchen und dem Krippenbauer und Figurenschnitzer bei seinem Hobby über die Schulter zu schauen?
Auf mehrfache Anregung und vieler Anfragen will ich Interessierten die Möglichkeit geben, sich direkt in meiner Krippenwerkstatt in Altmünster umzuschauen. Hier sehen Sie, wie eine Krippe entsteht, wie Figuren wirklich aus einem Stück Holz geschnitzt werden und wie Krippenzubehör in seine Form gebracht wird. Zudem erleben Sie eine einzigartige Atmosphäre in diesem Gebäude. Auch hier gilt mein Grundsatz: kein Verkauf, die Besichtigung ist kostenlos, unverbindlich und prinzipiell jederzeit möglich, doch bitte ich auf alle Fälle um Anmeldung.

Kripperlroas im Salzkammergut (vorbehaltlich aktuelle Corona-Bestimmungen!)

In der Zeit zwischen 26. Dezember und 2. Februar (Maria Lichtmeß) gibt es alljährlich im Salzkammergut die traditionelle Kripperlroas. Ein paar Stationen möchte ich hier aufgreifen und besonders empfehlen, die durchaus auch selbständig besucht werden können:

In Altmünster zählt in jedem Fall die Schwanthaler Kirchenkrippe in der Pfarrkirche (durch Haupteingang!) als Fixpunkt der Kripperlroas und in der Viechtau, im Ortsteil Neukirchen bei Altmünster oder die Gschwandthäusl-Krippe, eine bewegliche Krippe im Besitz der Familie Harringer.

In Ebensee (Plan vom Vorjahr links) gibt es noch eine größere Anzahl an privaten Krippen zum Anschauen, wobei ich die Krippe von Franz Frey besonders schätze, aber auch die Krippe in der Pfarrkirche, die Loidl-Krippe oder die Krippe der Familie Daxner, neben allen anderen.
Die Pendler-Krippe der Familie Mitterndorfer ist bis auf Weiteres leider nicht zu besichtigen.
Leider nimmt allgemein die Zahl der an der Kripperlroas offiziell teilnehmenden Familien zunehmend ab und es werden immer weniger der ursprünglichen, alten Krippen in Privathäusern zum Anschauen.
Zudem bemühen sich zunehmend öffentliche (und geförderte) Institutionen, Gemeinden und Tourismusgesellschaften, die Kripperlroasen neu zu erfinden und kommerziell (teilweise gar mit Eintritt) zu vermarkten, was für die Wirtschaft belebend wirken mag, mit dem traditionellen Brauchtum allerdings weniger zu tun hat. Vielleicht liegt darin der Grund, daß die privaten Krippen immer mehr in den Hintergrund treten?

In Bad Goisern ist man heuer erstmals den Umständen entsprechend (Stichwort: Corona) kreativ geworden und hat eine „neue“ Kripperlroas organisiert, die es in sich hat: der 1. Goiserer Kripperlweg ist in der Zeit zwischen 29. November 2020 bis 6. Jänner 2021 (schade nur bis Dreikönig, bis Lichtmeß wäre üblich und sinnvoll) für jedermann begehbar und führt quer durch den Ort bis zur Kirchenkrippe in St. Agatha und auf den Rehkogel. Als Ausstellungsfläche dienen etwa Auslagen bei heimischen Betrieben und sind darum auch jederzeit zugänglich. Ein lobenswertes Beispiel einer gelungenen Zusammenarbeit vom örtlichen Krippenverein und den Betrieben. Die kleine Gabe, die ja bei Kripperlroasen üblich sind, kann man in ein Kuvert stecken und in den Briefkasten werfen – Aussteller, Organisatoren und Betriebe werden es danken.

Kommentare sind geschlossen.